Holzlagerung im Sommer

Wie bringe ich mein Ofenholz sicher durch den Sommer?

Auch wenn man wetterseitig zur Zeit das Gefühl hat, die nächste Ofen-Saison stehe  direkt vor der Tür, müssen auch wir Norddeutschen dieses Jahr mit dem einen oder anderen Sommertag rechnen. Doch wie lagert in dieser “heißen” Zeit sein Restholz des vergangenen Winters und erhöht dabei noch so ganz nebenbei seinen Brennwert.

So geht’s:

Lagern Sie ihr gut und gern zwei Jahre altes Brennholz am besten draußen, ofengerecht gespalten und im Stapel. Dabei sollten Sie sich eine Stelle suchen, die eine gewisse Luftigkeit rund um den Stapel gewährleistet und weitestgehend vor Schlagregen geschützt ist. Gern an einer Hauswand an der Südseite eines Gebäudes, optimalerweise mit luftigen 10 bis 20 Zentimetern Platz zu allen Seiten. Wenn an dieser Stelle dann auch noch die Sonne scheint, freut sich das Holz.

Der Stapel sollte von oben wasserdicht abgedeckt sein, mit einer freien Luftschicht zwischen Abdeckung und Holz. Auch von unten sollten ca. 20 Zentimeter Luft zwischen Boden und Stapel sein. Hier kann eine Holz-Palette helfen.

Beim Stapeln sollten Sie darauf achten, dass die Scheite mit der Rinde nach unten liegen. Dies verhindert, dass das Holz anfängt zu faulen. Auch ist es sinnvoll, beim Stapeln dünnere und dickere Scheite zu mischen, so hat man später gleich etwas Anmachholz zur Hand und kann dann dickere Stücke nachlegen.

Wenn Sie diese Vorschläge beachten und den Holzscheiten beim lockeren Stapeln noch ein wenig Luft zu atmen lassen, dann kann der Sommer kommen und gehen wie er möchte – für Sie und ihren Ofen und ihr Holz ist auch im Winter Sommer.

Grafiken: Austroflamm